info@conceptnext.de +49 (0)851 37934181

Wir bieten an:

Pädagogische Angebote im Anschluss an das SGB VIII:

• Begleiteter Umgang (§ 18 Abs. 3 SGB VIII)
• Erziehungsberatung (§ 28 SGB VIII)
• Soziale Gruppenarbeit (§ 29 SGB VIII)
• Erziehungsbeistandschaft (§ 30 SGB VIII)
• Sozialpädagogische Familienhilfe (§ 31 SGB VIII)
• Betreute Wohnform (§ 34 SGB VIII)
• Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung (§ 35 SGB VIII)
• Hilfe für junge Volljährige (§ 41 SGB VIII)

Conceptnext verfolgt das Ziel bestmögliche Inklusion und Teilhabe in allen Lebensbereichen und Altersstufen zu erzielen und setzt dabei auf pädagogische Professionalität und Fachlichkeit, die sich durch unsere Fachkräfte in der Zusammenarbeit mit der / dem Leistungsberechtigen, also im Verhältnis der Koproduktion in der Fallarbeit verwirklichen.

Im Anschluss an Dewe und Otto stellt für uns der Professionalitätsbegriff einen „nicht-technologisierbaren Aggregatzustand beruflichen Handelns“ dar, weshalb bei uns nicht eine fixierte standardisierte Methode, sondern die Einzigartigkeit des Falls im Zentrum steht.

Im Anschluss daran ist Inklusion für uns keine Worthülse, sondern theoriebasiertes Fundament unseres Handelns. Im Sinne der „solidarischen Professionalität“ leben wir den Inklusionsgedanken, indem wir nicht nur Kinder und Jugendliche und deren Eltern, sowie Bezugspersonen aktiv unterstützen, sondern zugleich gesellschaftlichen Stakeholdern, usw. dabei unterstützend behilflich sind, Kinder und Jugendliche zu inkludieren, bzw. die Voraussetzungen für erfolgreiche Inklusion zu schaffen.

Im Sinne des § 1 SGB VIII bzw. § 27 SGB VIII verfolgen wir so in unserer pädagogischen Praxis die Umsetzung des Rechts auf Erziehung, Elternverantwortung und Jugendhilfe.

Insofern ist unsere Arbeit nie eine eindimensionale Unterstützung für KlientInnen, sondern immer auch – und im Speziellen bei Kindern und Jugendlichen – eine Arbeit mit den Eltern, der Familie, dem Umfeld, usw. und zugleich an der Gesellschaft, um „Benachteiligungen zu vermeiden, oder abzubauen“ (§ 1 Abs. 3 Nr. 1 SGB VIII).